purkathofer_logo_1
purkathofer_logo_2

wir sind die guten
Ökologie, Food, Soziales, Litigation-PR

Umfrage: 80% der ÖsterreicherInnen für Sterbehilfe

Die Mehrheit begrüßt die VfGH-Entscheidung zum selbstgewählten Sterben bei schwerer Krankheit und fast jeder Zweite würde selbst Sterbehilfe in Anspruch nehmen.

 

Die Österr. Gesellschaft für ein humanes Lebensende (ÖGHL) hat über das Meinungsforschungsinstitut INTEGRAL 1000 ÖsterreicherInnen (16-69 Jahre, 2 Wellen), über ihre Einstellung zur Sterbehilfe befragt. Die Ergebnisse hätten nicht deutlicher in Richtung Selbstbestimmungsrecht am Lebensende gehen können:

80% finden die jüngste Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs gut, wonach das Verbot der „Hilfe bei der Selbsttötung“ gegen das Selbstbestimmungsrecht verstößt und damit verfassungswidrig ist. Womit ab 1.1.2022 Sterbehilfe in Österreich grundsätzlich erlaubt ist. - Eine klare Zustimmung, die über das ganze Bundesgebiet in allen Bildungs-, Einkommensschichten und Altersgruppen annähernd gleich hoch ist.

Und einer Mehrheit geht die VfGH-Entscheidung nicht weit genug:

#Ein Drittel (32%) der ÖsterreicherInnen wünscht sich die rechtliche Möglichkeit, eine Vorab-Sterbeverfügung anzuordnen, insbesondere für den Fall von Krankheiten wie z.B. Demenz (Alzheimer, usw.).

#Rund ein Viertel (23%) meint, dass auch aktive Sterbehilfe erlaubt sein sollte.

Nur 9% der ÖsterreicherInnen möchten noch gerne am alten Verbot der Sterbehilfe (aus dem Jahre 1934) festhalten. Eine Minderheit von 11% wünscht sich ein neues Gesetz, das Sterbehilfe wieder erschwert – auch auf die Gefahr hin, dass auch dieses Gesetz wieder als verfassungswidrig erkannt und aufgehoben werden würde. -Hingegen verlangt eine Mehrheit von 53%, dass das Parlament jetzt ein neues Gesetz verabschiedet, welches das Recht auf Sterbehilfe stärkt (in Wien sogar 62%). 

Wer soll Sterbehilfe leisten?

Zwei Drittel sehen das in der Hand der Ärzte/Ärztinnen. 57% finden, dass professionelle Vereine wie z.B. die Österr. Gesellschaft für ein humanes Lebensende (ÖGHL) in Zusammenarbeit mit Ärzten/Ärztinnen Sterbehilfe leisten dürfen sollen. Und 27% meinen, dass auch Angehörige/Freunde dazu befugt sein sollen.

Fast jeder Zweite würde selbst Sterbehilfe in Anspruch nehmen

Knapp jede/-r Zweite (47%) kann sich vorstellen, einmal selbst Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Am wenigsten vorstellbar ist das naturgemäß für die Gruppe der unter 30jährigen, wobei sich auch diese Menschen zu 40% für die Möglichkeit der Sterbehilfe in ihrem späteren Leben aussprechen. Ein Drittel (32%) der ÖsterreicherInnen sind sich bei dieser Frage unschlüssig. 

Politik am Zug

"Diese Umfrage zeigt, dass eine große Mehrheit für Sterbehilfe ist. Es geht jetzt nicht mehr um Pro und Contra, sondern darum, wie die Politik diesem Wunsch schnellstmöglich entspricht. Sterbehilfe muss ab 2022 für alle Betroffenen ohne Hürden und ohne Bevormundung möglich sein“, sagt Wolfgang Obermüller, Politiksprecher der ÖGHL.

Ganze Umfrage: https://www.oeghl.at/news/

 www.oehgl.at, www.integral.co.at

Pressemitteilung Wien 23.3.2021

Lockdown Kinderrechte

Doku zeigt die erschreckenden Auswirkungen der Covid-Maßnahmen auf Kinder und Jugendliche.

[ weiter ]
Pressemitteilung Schladming, Wien, 14.12.20

MNS-Zwang in Schulen: 15 jährige Schülerin klagt die Republik

Pflegschaftsgericht genehmigte Klage. ICI: Sammelverfahren sollen diesem Musterprozess folgen.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 11.12.20

„Historisch“- ÖGHL begrüßt VfGH-Entscheidung zur Sterbehilfe

Zentraler Schritt für Selbstbestimmung auch am Lebensende

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 8.6.20

Prominente ÖsterreicherInnen für Sterben in Würde

ÖGHL fordert Liberalisierung der Sterbehilfe – insbesondere bei schwerer Krankheit. VfGH beschäftigt sich in aktueller Session mit entsprechendem Antrag.  

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 7.10.2020

Mediziner: Angst vor Corona völlig überzogen

Folgen der Maßnahmen sind allerdings erschreckend

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 25.6.2020

Ich will das letzte Stamperl selbst austrinken

Kabarettist Joesi Prokopetz und Österreichs Humanisten unterstützen neue Initiative für Suizidhilfe. –Entscheidung liegt jetzt beim VfGH.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 13.5.2020

"Ich habe Angst um mein Land"

Enkel von KZ-Opfer kritisiert Vorgehen der Bundesregierung

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 11.11.2020

Psychoneuroimmunologe warnt: Nächtliche Ausgangsbeschränkung können krankmachen

Einsamkeit, Depression und Suizidalität können die Folge sein. Durch Traumatisierung von Kindern und Jugendlichen langfristig mehr Tote als durch COVID zu befürchten.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 8.4.20

Anwalt bringt Verfassungsklage gegen Covid-19-Maßnahmengesetz ein

Keine ausreichende Begründung. Verstöße gegen Grund- und Verfassungsrechte.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien, Karslruhe 26.10.20

ÖGHL begrüßt Entscheidung des dt. Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe

Das mit Spannung erwartete Urteil stellt einen fundamentalen Durchbruch für ein Sterben in Würde dar.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien, Karlsruhe 25.2.2020

Selbstbestimmter Tod in Würde

Die Österreichische Gesellschaft für ein Humanes Lebensende (ÖGHL) nimmt ihre Arbeit auf. Die Petition “Mein Ende gehört mir” hat bereits über 87.000 Unterzeichner. Spannung vor höchstgerichtlichen Entscheidungen (in A+D)

[ weiter ]